Pressemitteilung des Fördervereins der Kreisfahrbücherei Soest

[Am] 03.05.2018 trafen sich die Initiatoren des Bürgerbegehrens Bücherbus mit der Kreispolitik. Das von der Landrätin Frau Eva Irrgang initiierte Treffen fand um 17 Uhr im Kreishaus statt.

Von Seiten des Bürgerbegehrens haben teilgenommen:
Margarete Baron Schulte
Reinhard Scheer
Holger Schild
Thomas Reimann
(alle Robin Book e.V.)

seitens der Kreisverwaltung haben teilgenommen:
Landrätin Eva Irrgang
Kreisdirektor Dirk Lönnecke
Dezernentin Maria Schulte-Kellinghaus

seitens der  Politik haben teilgenommen:
lona Kottmann-Fischer (B90 / Die Grünen)
Monika Korn (FDP)
Ulrich Häken (CDU)
Wilfried Jäger (SPD)
Manfred Weretecki (DIE LINKE und DIE SO! im Kreistag)
Robert Bigge (BG) ließ sich entschuldigen

Wir haben in einer Power Point Präsentation vorgestellt, wie sich aus unserer Sicht die Ergebnisse des Bürgerbegehrens darstellen. (vorgetragen von Reinhard Scheer)
An zahlreichen Beispielen haben wir beleuchtet, welche Alternativen zum Bücherbus in Deutschland schon geprüft wurden und am Ende doch der Bücherbus die beste Wahl war.(Holger Schild).

Frau Baron Schulte hat zahlreiche Synergieeffekte aufgezeigt, die der Bücherbus in Zusammenarbeit mit anderen Bibliotheken, aber auch ressortübergreifend nutzen kann.

Thomas Reimann beleuchtete zum Schluss die Situation der Bücherbusse in Deutschland und der EU.

Anschließend sollte die Politik Ihrer Konzepte vorstellen.

Mangels Masse wurde stattdessen seitens Herrn Jägers (SPD) erläutert, dass er gerne andere Ansätze zur Leseförderung ausarbeiten würde, aber dafür noch länger Zeit benötigt.

Alternativen zur Buchausleihe in der Fläche wurden nicht vorgestellt.

Unter Moderation von Frau Irrgang wurde erörtert ob eine Terminverschiebung Sinn macht um alternative Konzepte zu erarbeiten und vorzustellen.

Das wurde seitens der SPD und CDU begrüßt, allerdings ohne konkretisieren zu können wie lange ein solcher Prozess dauern würde, (“absolut Illusorisch zu glauben wir hätten im Dezember 2018 ein geschlossenes Konzept“(Wilfried Jäger)).

Herr Häken (CDU) stellte wiederholt die Frage ob sich die Initiatoren des Bürgerbegehrens eine Lösung ohne den Bücherbus vorstellen können. Wie eine Alternative zum Bücherbus aussehen würde, konnte er nicht erläutern.

Den Vorschlag das wir in den Fraktionen von CDU, SPD, FDP und BG unser Konzept eines modernen Bücherbusses gerne einmal vorstellen, Erläutern und diskutieren können wurde seitens der SPD und CDU abgelehnt.
Alle Beteiligten werden die Thematik in Ihren Fraktionen nochmals besprechen und dann in der nächsten Kreistagssitzung am 05.07.2018 die Ergebnisse diskutieren und entweder für die Wiedereinführung des Bücherbusses stimmen oder für die Ausrichtung eines Bürgerentscheids.

Hierbei wird jeder wahlberechtigte Bürger (249.039 Personen im Kreis Soest) per Briefwahl aufgefordert über den Bücherbus abzustimmen.

[…]

Robin Book e.V.

Weitere Informationen unter www.robin-book.eu

1 Gedanke zu “Pressemitteilung des Fördervereins der Kreisfahrbücherei Soest

  1. Meine Hochachtung gilt den Initiatoren der Unterschriftensammlung von Robin Book und dessen Unterstützern. Umso beschämender ist die Position der Fraktionen der (sogenannten?) Volksparteien. Ich war wirklich gespannt, welche Alternativen von denen gebracht würden. Aber das gar nichts kommt, hätte ich nicht erwartet. Das bei der sich verstärkenden Ablehnung der etablierten politischen Kräfte immer noch jemand davon ausgeht, ein solch brisantes Thema aussitzen zu können, ist entweder der Beweis für Unvermögen oder arrogante Frechheit gegenüber den eigenen Wählern und der gesamten Einwohnerschaft.

    Wer sich umschaut in Deutschlands Fahrbibliothekenlandschaft sieht, dass es dort wo diese mit bewusster Gestaltung und Engagement der Beteiligten eingesetzt werden, Erfolge zu verzeichnen sind und der Bedarf sogar das Angebot übersteigt (die Belege sind z. B. in diesem Forum zu finden). Es wird auch in Soest keine vernünftige Alternative zur Fahrbibliothek geben. Jedes Konzept zur Bildungsförderung lässt sich mit Hilfe der Fahrbibliothek noch wirksamer umsetzen. Dazu müssen aber denen, die sie betreiben, auch der notwendige Spielraum und die erforderlichen Mittel eingeräumt werden.

    Ich Soest und Umland die Daumen, dass sich die Unterstützer der Fahrbibliothek, allen voran Robin Book e. V., durchsetzen. Viel Erfolg

    Thomas Pommert

Schreibe einen Kommentar