Bücherbus Uelzen: Glück gehabt

Schrecksekunde im Bücherbus Uelzen:

Letzter Januartag 2017, Uelzen 18:30 Uhr, 1 Grad, Nebel.

Photo: Bücherbus Uelzen

Bambi, unser nicht mehr ganz so junges Reh entscheidet sich nach dem Abendessen nochmal die Kumpels am Elbeseitenkanal zu besuchen.

An der zu überquerenden Straße wird nicht gestoppt, denn trotz Nebel ist die Straße gut beleuchtet – doch was ist das? zu spät bemerkt Bambi, dass die Beleuchtung nur temporär ist und vom rasch nahenden Bücherbus stammt. Bambi zuckt und starrt in 2 Paar weit aufgerissene Augen im Innern des Fahrzeugs, der Bus ruckt, ein Aufprall ist zu hören…

[…]

Doch der Aufprall ist hinten im Bus entstanden – Bambi lebt und wie wir auf dem Bild sehen, können wir endlich mal hinter den Reiseführern putzen. Der Feierabend wird um eine ¾ h verschoben.

[zum vollständigen Augenzeugenbericht]

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

„Evil Librarian“

„The Daily Mash“ berichtete am 10.6.2016 über einen englischen Fahrbibliothekar, der die Musik von mobilen Eisdielen abspielt, um Kinder in den Bücherbus zu locken:

It’s for their own good really, because books are better for you than ice-cream.

Dies mag eine kurzfristig erfolgreiche Methode zur Gewinnung von Laufkundschaft sein. Es darf aber bezweifelt werden, ob dies die Kundenzufriedenheit erhöht. Von der Langfristigkeit einer solchen „Werbemaßnahme“ ganz zu schweigen. 🙂

[zum Artikel]

An anderer Stelle wird dieser Bibliothekar bereits als „soul-less adult“ und „Evil Librarian“ bezeichnet.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone