Münster: 50 Jahre unterwegs in Sachen Lesen

Der Bücherbus lädt am 13. September zu einem abwechslungsreichen Geburtstagsfest ein, meldet die Pressestelle der Stadt Münster.
Herzlichen Glückwunsch auch vom Team fahrbibliothek.de!

Die Fahrbücherei in Münster wird 2008 fünfzig Jahre jung!

Münster. (SMS) Auch die Queen ist Kundin im Bücherbus. Wie es dazu kam, kann man am Samstag, 13. September, erfahren. An ihrem 50. Geburtstag rollt die Bibliothek auf Rädern geradewegs in Münsters Innenstadt und legt ihren Jubiläumshalt gegenüber der Stadtbücherei am Alten Steinweg ein. Bürgermeisterin Beate Viljhalmsson eröffnet um 10.30 Uhr ein vergnügliches Fest rund ums Buch. Mit ausgesuchter Lektüre, die vorgelesen wird, Führungen zu ungewöhnlichen Haltestellen, swingenden Jazzrhythmen und Spielspaß für Familien. Alle Münsteraner sind zur Feier einer Institution eingeladen, die seit 1958 in der Stadt unterwegs ist in Sachen Lesen.

Freundeskreis liest vor

Entspannt zuhören, statt selber lesen – dafür sorgen Mitglieder des Freundeskreises der Stadtbücherei. Zu jeder vollen Stunde lesen sie im Bücherbus unterhaltsame Episoden rund ums Buch. Um 11 Uhr macht Monika Leuer-Rose den Auftakt. Sie stellt „Amnesie in litteris“ vor. In dem Essay schildert Patrick Süskind, wie er immer wieder vergisst, was er gelesen hat. Zur Mittagsstunde folgt Monika Steffens mit einem Auszug aus „Adam und Evelyn“. In diesem neuen Roman von Ingo Schultze geht es um das Buch der Bücher – die Bibel.

Um 13 Uhr geht es um eine königliche Kundin: Doris Götting lüftet das Geheimnis der Bücherbushaltestelle am Buckingham Palace, wenn sie aus dem Buch „Die souveräne Leserin“ von Alan Bennett vorträgt. Zum Abschluss um 14 Uhr kommen Zuhörer ab acht Jahren auf ihre Kosten. Peter Seiler liest aus einer Erzählung von Hartmut El Kurdi. Deren Titelheld „Johnny Hübner“ muss retten, wenn Leser zu tief in ihre Lektüre versinken…

Führungen zu Lese-Plätzen

An ungewöhnliche Bushaltestellen nimmt Kabarettist Markus von Hagen Interessierte mit. Bei diesen Führungen zu „Lese-Plätzen“ warten Bücherexperten, die in die Geheimnisse des Lesegenusses einführen. Bei den Fachleuten handelt es sich um Kyra Mehlich, Maria van den Heuvel. Luca Münsterkötter und Maike Saphörster – allesamt eifrige Kunden des Bücherbusses. Diese Führungen beginnen um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr und 13.30 Uhr am Haupteingang der Stadtbücherei (Dauer: 30 Minuten).

Musik und Spiel auf der Terrasse

Musik und Spielspaß verheißen auf der Terrasse der Bibliothek Kurzweil. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die „Junior Jazz Connection“ der Westfälischen Schule für Musik. Das Café CoLibri verkauft unterdessen Geburtstagskuchen. An der „Spiele-Bar“ sind Familien willkommen, Spiele ohne lästiges Studieren von Anleitungen auszuprobieren. Mitarbeiterinnen der Bibliothek erklären, wie es funktioniert.

Und wer als Erinnerung an diesen Tag einen Bücherbus im Miniaturformat mit nach Hause nehmen möchte, kann das Literaturmobil am Basteltisch gleich selbst gestalten. Unterstützt wird die Geburtstagsfeier von vielen engagierten Mitgliedern des Freundeskreises der Stadtbücherei.

Ausstellung zu Geschichte des Bücherbusses

Eine kleine Ausstellung lässt 50 Jahre Bücherbus Revue passieren. Dokumente und Fotografien aus fünf Jahrzehnten sind zu sehen – vom Amerika-Bus über Sattelschlepper bis hin zum Bücherbus heute. Diese Rückschau ist bis zum 4. Oktober im Foyer der Stadtbücherei am Alten Steinweg ausgestellt. Infos zum Festprogramm: www.muenster.de/stadt/buecherei

Weitere Artikel zum Bücherbusjubiläum in Münster:
Geballtes Wissen auf vier Rädern: Bücherbus wird 50 (Ahlener Zeitung)
Drei Fragen an Büchereileiterin Monika Rasche (Ahlener Zeitung)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

15 Jahre KOWELIES

SchülerBücherbus Koblenz
Seit 15 Jahren versorgt der Schüler-Bücherbus der Stadtbibliothek „Kowelies“ Koblenzer Grundschüler zuverlässig mit der neuesten Literatur. Mehr als 3000 Schüler nutzten im vergangenen Jahr regelmäßig das Angebot des Busses, der rund 6000 Kinder- und Jugendbücher an Bord hat.

Um die Bestseller der Jugendliteratur auch an Bord zu haben, muss die Stadtbibliothek, die für „Kowelies“ einen Etat von 3000 Euro hat, natürlich auch immer wieder Neuerscheinungen erwerben. „Absolute Renner sind zurzeit dabei die ,Wilden Kerle“ von Joachim Masannek sowie die ,Olchis“ von Erhard Dietl“, sagt Sabine Wiederstein, Leiterin des Schülerbusses.
Aber auch Klassiker der Kinderliteratur, wie Pferdebücher, die vor allem von den Mädchen nachgefragt werden, oder Sachbücher über Natur, Technik oder Fußball zählen zu den rund 50 000 ausgeliehenen Exemplaren pro Jahr. (Rhein-Zeitung – Ausgabe Koblenz Stadt vom 07.09.2007)
An einer ungewöhnlichen Vorlesestunde nahmen die Kinder der Neuendorfer Willi-Graf-Grundschule teil. „Kowelies“, der Schülerbücherbus der Stadtbibliothek, der die Grundschulen in Koblenz mit Büchern versorgt, feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Daher hatte sich das Bücherbusteam, Sabine Wiederstein und Michael Volz, etwas Besonderes ausgedacht. Der Bus wurde in eine gemütliche Geschichtenhöhle aus Tausendundeiner Nacht verzaubert. Ada Fürstenau las Geschichten vor von fliegenden Teppichen, verzauberten Prinzessinnen und vergrabenen Schätzen. Für die begeisterten Kinder gab es zum Abschluss kleine Überraschungen aus einer goldenen Schatzkiste. (Rhein-Zeitung – Ausgabe Koblenz Stadt vom 29.09.2007)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

Teltow-Fläming: 15 Jahre Fahrbibliothek

Die Märkische Allgemeine berichtet am 8. September 2007 über den 15. „Geburtstag“ der Fahrbibliothek Teltow-Fläming:

ZÜLICHENDORF Der Bücherbus stand gestern auf dem Schulhof in Zülichendorf. Und vor dem Bus standen viele Gratulanten. Denn seit 15 Jahren ist die Fahrbibliothek des Landkreises unterwegs. Eigentlich der Kreise. Denn 1992 fing der Altkreis Zossen im April an, die Leseratten in den Dörfern auf diese Art zu beliefern. Im September startete ein Bus durch die Dörfer der Altkreise Jüterbog und Luckenwalde. Daran erinnerte der zuständige Dezernent der Kreisverwaltung Dieter Albrecht.

Der neue Bücherbus – eine Spezialanfertigung – ist inzwischen auch schon zehn Jahre alt und seit 1999 der einzige Bus, der Medien im Auftrag des Kreises in die Dörfer bringt. […]

Bibliothekarin der ersten Stunde im Bücherbus ist Stefanie Schlichting. Unterstützt wird sie von Sabine Klapper und Busfahrer Norbert Rössler. Ist der verhindert, steuert die Leiterin der Fahrbibliothek, Petra Hermann, den Bus. Sie freut sich besonders, dass sich der Landkreis für den Erhalt der Fahrbibliothek entschieden hat. Von den einst zwölf Fahrbibliotheken im Land gebe es nur noch fünf, sagte sie.

[…] Karsten Dornquast, Leiter des Amtes für Zentral-, Schulverwaltung und Kultur, erhielt auch noch ein Geschenk. Norbert Rössler hat alles aufgeschrieben, was ihm in 15 Jahren so aufgefallen ist. So ist jetzt bekannt, dass die löchrigste Strecke die von Weißen nach Mehlsdorf war – und das bei 144 Haltepunkten auf 17 Touren. Die höchste Temperatur hätte er gern überliefert. Doch das Thermometer reichte nur bis 50 Grad plus. […]

Auch von dieser Stelle aus:
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!


In derselben Ausgabe Märkischen Allgemeinen
kommentiert die Autorin o.g. Artikels:
Früher hatten selbst Dörfer ihre Gemeindebibliothek. Heute ist der Bücherbus unterwegs, um Literatur und andere Medien aufs Land zu bringen. Gestern wurde gefeiert, dass die Fahrbibliothek des Landkreises seit 15 Jahren unterwegs ist. Angesichts knapper Kassen und hoher Schulden ein Luxus.

Früher galt die Lesefähigkeit als Privileg der gehobenen Gesellschaft. Diese Zeiten sind längst vorbei. Lesen ist eine Basis, die zum Informationsaustausch gebraucht wird. In Industriegesellschaften ist das Lesen Voraussetzung, sich zurechtzufinden. Zum Glück sind aber nicht nur Preise, Verträge und sonstige anstrengende Papiere zu lesen. Gute Bücher nehmen den Leser mit in eine andere Welt.

Doch Bücher sind meist nicht billig. Bibliotheken sind da eine große Hilfe. Sie mühen sich darum, dass Kinder beizeiten an Büchern Gefallen finden, und arbeiten deshalb mit Schulen und anderen Einrichtungen zusammen. Die Fahrbibliothek bildet da keine Ausnahme. Sie ist ein Stück Lebensqualität für die Dorfbewohner. Insbesondere für den Nachwuchs ist es wichtig, dass das Lesen gefördert wird. Das zahlt sich oft ein Leben lang aus. Ein öffentliches Angebot sollte da kein Luxus sein.

Am 20. Sptember 2007 berichtet auch die Lausitzer Rundschau über das 15jährige Bestehen der Fahrbibliothek Teltow-Fläming.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

25 Jahre Kreisfahrbücherei Celle

Die Fahrbücherei des Landkreises Celle besteht morgen 25 Jahre! Am 16. November 1981 startete der Bücherbus zur flächendeckenden Literaturversorgung des Landkreises und von Randbezirken der Stadt Celle mit Literatur und ist auch heute weiterhin ein wichtiger Baustein im Leseförderungskonzept des Landkreises Celle.
Näheres zu den Feierlichkeiten findet sich auf der Homepage der rollenden Bibliothek.

Jubiläumslogo zum 25jährigen Bestehen der Fahrbücherei des Landkreises Celle

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone

30 Jahre Fahrbibliothek Darmstadt

Bereits am 8.9.2005 erschien in der Frankfurter Rundschau ein Artikel zum 30jährigen Bestehen der Fahrbibliothek Darmstadt:

Bücherbus bringt seit dreißig Jahren Literatur zu den Lesern
[…] Die Fahrbibliothek feiert ihr dreißigjähriges Bestehen. Oberbürgermeister Walter Hoffmann (SPD) würdigte die Arbeit des Fördervereins, der den Bücherbus vor 15 Jahren vor dem Schrottplatz rettete.

Darmstadt · Darmstadts rollende Bibliothek sei zwar ein Oldtimer, Angebot und Service wären jedoch jung und modern geblieben. So beglückwünschte Oberbürgermeister Walter Hoffmann (SPD) das dreiköpfige Team der Fahrbibliothek und die Direktorin der Stadtbibliothek Darmstadt, Brigitte Nauhaus-Hofschen. Er würdigte auch das Engagement der Freunde der Stadtbibliothek Darmstadt. Deren Vorsitzender Martin Bredol überreichte einen Scheck über 500 Euro für kleine Reparaturen oder zur Anschaffung von Medien.
Der Förderverein hat sich vor 15 Jahren zur Rettung der Fahrbibliothek gegründet. Elisabeth Ebhardt, ehemalige Vorsitzende, erinnert sich: „Bei so vielen Kindern, die sich da Bücher holten, durfte es mit dem Bücherbus nicht zu Ende sein.“ Die Reparatur eines Defekts war der Stadt zu teuer, sie wollte den Bus abschaffen. Ebhardt sammelte Unterschriften und Geld und holte sich Unterstützung bei den Parteien. Schließlich zahlte der Magistrat die Differenz zwischen Spenden und Reparaturkosten.
Wenn der Bus heute repariert werden muss, tauchen ganz andere Probleme auf. Die Mechaniker vom EAD finden kaum noch Ersatzteile. Beim letzten Defekt vor zwei Jahren telefonierten sie drei Tage lang Schrottplätze in ganz Deutschland ab, bis sie die passende Schraube gefunden hatten.
Bibliothekarin Karen Mutschler leitet die mobile Bücherei seit vier Jahren. In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Schwamb-Schule hat sie 2003 die Leseförderung auf dem Schulhof ins Leben gerufen. Im Wechsel mit der Andersen-Schule fährt der Bus jeden Donnerstagvormittag zu den Eberstädter Grundschülern.
Das Konzept zeigt Erfolge. Die Fahrbibliothek verzeichnet Zuwachsraten, von denen die Wirtschaft nur träumen kann. Im vergangen Jahr gingen über 60 000-mal Medien über den Tisch; fast acht Prozent mehr als noch 2003. Und die Tendenz ist weiter steigend. Im ersten Halbjahr 2005 waren es bereits über 40 000 Ausleihen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das knapp 19 Prozent mehr. Alleine 2004 meldeten sich 376 neue Leser an. Insgesamt sind es zur Zeit 2274.
Inzwischen ist der Mercedes der dienstälteste aktive Bücherbus in ganz Deutschland. Fahrer Karl-Heinz Forster erkannte den Seltenheitswert und wandte sich an das Mercedes-Benz Classic Magazin. In der aktuellen Ausgabe wird der Bus nach drei Jahrzehnten im Dienste der Medien nun selbst zum Textgegenstand. […]

auch von dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch nachträglich!

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone