Märkischer Kreis: „Vergessen wir den Bücherbus!“

Rat lehnt den UWG-Resolutions-Antrag ab
HERSCHEID „99 Prozent der Herscheider interessieren sich nicht für den Bücherbus“, meint Dr. Klaus Hüttebräucker (CDU). Und Bürgermeister Lothar Schütz und Alexander Zuchowski (FDP) wollen lieber die Herscheider Gemeindebücherei unterstützen: […]
Die Ausleihzahlen der Fahrbücherei in den letzten Jahren seien enorm gesunken seien, daher könne man auf den Bücherbus verzichten. Ähnlich sah es Dr. Klaus Hüttebräucker: „Ich hätte das Schreiben gerne unterstützt – jedoch vor 50 Jahren.“ Das Interesse an Büchern habe spürbar nachgelassen, die Lebensqualität in Herscheid hänge nicht vom Bücherbus ab. Drastisch forderte er: „Konzentrieren wir uns auf die Gemeindebücherei, vergessen wir den Bücherbus!“ Derlei Äußerungen konnte Gerd Haas (SPD) nicht verstehen, immerhin habe der Bücherbus die Medien fast bis zur Haustür gebracht. Vor allem Senioren und Kinder hätten davon profitiert. Um die nicht-mobilisierten Bürger nicht zu benachteiligt, schlug Alexander Zuchowski vor: „Vielleicht kann der Bürgerbus eine Tour zur Gemeindebücherei einrichten.“ Bürgermeister Lothar Schütz plädierte dafür, die Gemeindebücherei noch weiter aufzuwerten und somit das ehrenamtliche Engagement der beiden Bibliothekarinnen Petra Hüttemeister und Irmhild Lüsebrink zu honorieren. „Es mangelt an Kinder- und Sachbüchern“, leitete der Bürgermeister nahtlos über zu einem zweiten Antrag: Die FDP hatte nämlich gefordert, beim Kreis verstärktes Interesse an dem Bücherbestand der Fahrbücherei anzumelden. Dies hatte die Gemeinde ohnehin bereits gemacht […]
aus dem Süderländer Tageblatt vom 25.4.2006

Ein Gedanke zu „Märkischer Kreis: „Vergessen wir den Bücherbus!““

  1. Interessant (und vielsagend), daß politische Entscheidungsträger das Angebot der (Fahr-)Bibliotheken mal wieder öffentlich auf die Ausgabe von Büchern reduzieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar