Landkreis Teltow-Fläming: Konzentration auf die Fahrbibliothek?

[…]
Der Kreis Teltow-Fläming zieht sich überraschend aus dem Vorhaben „Bibliothek im Bahnhof“ in Luckenwalde (Brandenburg) zurück. In einem persönlichen Gespräch teilte Landrat Peer Giesecke (SPD) am Mittwoch Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) mit, dass er die entsprechende Beschlussvorlage im Kreistag zurückziehen werde.
[…]
Gegenüber der Bürgermeisterin begründete Giesecke sein Umschwenken mit der prekären Lage des Kreishaushaltes. Angesichts des enormen Konsolidierungsdrucks halte er es für nötig, das Bibliothekswesen komplett umzugestalten. Nach Gieseckes Willen soll sich der Kreis künftig nur noch auf die Fahrbibliothek und Koordinierungsaufgaben beschränken, war von der Bürgermeisterin zu erfahren. Der Aufwand in der als Kreis- und Stadtbibliothek betriebenen Einrichtung – insbesondere durch elf Personalstellen – gehe nach Gieseckes Ansicht weit über die Pflichtaufgabe des Kreises hinaus. […]
[zum vollständigen Artikel der Märkischen Allgemeinen]

Frank Schätzing liest für den Kölner Bücherbus

Am Mittwoch den 19. Oktober liest Frank Schätzing in der Zentralbibliothek der Stadtbibliothek Köln aus seinem Buch „Der Schwarm“. […] Alle Einnahmen der Lesung kommen dem Bücherbus zugute. An die Lesung schließt sich im Bücherbus eine Signierstunde mit dem Autor an.
[zur vollständigen Meldung bei koeln.de]

Kreisbücherei Wolfenbüttel künftig reine Fahrbücherei

Die Kreisbücherei [Wolfenbüttel] wird künftig als reine Fahrbücherei betrieben. Das bedeutet: Die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung gewährleistet allein der Bücherbus, der Medien in die Städte und Dörfer bringt. […] Folge: Bislang konnten Bücherfreunde zusätzlich an neun Stunden in der Woche Literatur am Bücherei-Standort Harzstraße ausleihen. Ab dem 1. Januar 2006 wird dies nicht mehr möglich sein.

[…] Auch ohne gemeinsamen Standort sollen die Kreis- und die Stadtbücherei stärker zusammenarbeiten. Ein Grundstein wurde bereits gelegt: mit der Anschaffung einer gemeinsamen Bibliotheks-Software und gemeinsamer Leseausweise.
[zum vollständigen Artikel bei newsklick.de]

Bücherbus kommt weiter nach Quickborn – zumindest im nächsten Jahr

aus dem Hamburger Abendblatt vom 29.9.2005:
QUICKBORN – Die Fahrbücherei wird die Quickborner Ortsteile Renzel und Heide weiter versorgen – zumindest vorerst. Das hat der Ausschuß für Bildung, Kultur und Sport während seiner jüngsten Sitzung entschieden. Allerdings: Die Haltezeiten des Bücherbusses werden reduziert – und nach dem Umzug der Stadtbücherei ins „Forum am Rathaus“ (geplant Ende 2006/Anfang 2007) soll die mobile Versorgung eingestellt werden.

Wie berichtet, hatte die Stadt den Kontrakt mit dem Büchereiverein Schleswig-Holstein, dem Träger der Fahrbücherei, zum 1. Januar 2006 aus finanziellen Gründen gekündigt. Daraufhin hatte der Vertragspartner ein günstigeres, leicht abgespecktes Angebot vorgelegt. Parallel sammelten Nutzer mehr als 300 Unterschriften für die Aufrechterhaltung des Services.

Der Ausschuß empfiehlt nun, in den Haushalt 2006 insgesamt 14 800 Euro einzustellen. Dies muß noch vom Finanzausschuß und der Ratsversammlung genehmigt werden. Künftig würde der Bücherbus pro Woche durchschnittlich 126,6 Minuten in Quickborn stehen – bisher waren es 155 Minuten. Die Haltestelle Lornsenstraße/Theodor-Storm-Straße entfällt, die Friedenstraße in Renzel wird nur noch dreiwöchentlich angefahren. Die übrigen Haltepunkte werden freitags bedient. Ende 2006 soll das Thema nochmals in den Gremien behandelt werden.

Bücherbus-Protest in Soest: 11352 Unterschriften

Initiative lieferte gestern 11 352 Unterschriften im Kreishaus ab Von den Verantwortlichen ließ sich keiner blicken

KREIS SOEST · Wer im Kreishaus Unangenehmes abzugeben hat, kann natürlich nicht erwarten, von der Verwaltungsspitze empfangen zu werden. Der Landrat in Urlaub, sein Stellvertreter nicht da, die Fachbereichsleiter weggetaucht – die Initiatoren des Bücherbus-Bürgerbegehrens übergaben gestern die gesammelten Unterschriften für den Erhalt der Fahrbücherei bei der Geschäftsstelle des Kreistages.

Dort wurden sie aber von Anne Hauschild vorbildlich freundlich empfangen: „Ich weiß nicht, ob ich sagen soll: Wir freuen uns. Wir stehen der Sache aber offen gegenüber. Es ist Ihr gutes Recht der direkten Demokratie.“

„Wir glauben fest, dass wir es geschafft haben“

Für das erfolgreiche Bürgerbegehren sind 9732 Unterschriften notwendig. „Wir glauben fest, dass wir es geschafft haben“, sind Regina Fischer (Wickede), Gisela Hangebrauk (Rüthen), Reinhard Scheer (Werl) und Jürgen Wied (Warstein) überzeugt, die gestern die Listen im Kreishaus abgaben.

11 352 Bürger haben unterzeichnet. Ihrer Meinung nach soll der Bücherbus mit 256 Haltestellen die bibliothekarische Grundversorgung im Kreis Soest weiterhin sicherstellen. Allerdings haben auch unter 16-Jährige unterschrieben, und einige haben ihr Geburtsdatum vergessen. „Nach unserer Auffassung sind aber 10 410 Unterschriften gültig“, so die Initiative. Sie rechnet vor, woher das Geld für den Bücherbus kommen soll: Durch den Stopp des Projekts Medienhaus in Lippstadt, durch den Verzicht auf Hochglanzbroschüren und durch den Verkauf des Breitbandbildschirms im Kreishaus-Foyer. Außerdem sollen Leser einen Jahresbeitrag zahlen.

[…] Falls es genug korrekte Unterschriften gibt, könnte sich der Kreistag noch vor Weihnachten mit dem Bürgerbegehren befassen. Bleibt er bei seiner Ablehnung, könnte es zum Bürgerentscheid kommen.
Der findet per Briefwahl statt und kostet allein an Porto eine sechsstellige Summe. Für den Neu-Start des Bücherbusses müssten 49 000 Bürger (20 Prozent) stimmen.
[zum vollständigen Artikel Soester Anzeiger]

Kayhuder Mütter kämpfen für den Bücherbus

Kayhude – Das letzte Kapitel der zwölf Jahre alten Bücherbus-Geschichte in Kayhude scheint angebrochen. Um Geld zu sparen, beschloss eine Mehrheit der Gemeindevertreter, den seit 1993 geltenden Vertrag mit der Norderstedter Fahrbücherei zu kündigen. Doch diese Entscheidung wollen andere Kayhuder nicht tatenlos hinnehmen.
„Das ohnehin schon kleine Kulturangebot in der Gemeinde darf nicht weiter eingeschränkt werden. Außerdem gibt es noch andere Gründe, den Bücherbus weiterhin ins Dorf kommen zu lassen“, erklärte Katja Brandau, die mit ihrer Mitstreiterin Birgitt Schröder im Ort mit seinen knapp über 1100 Einwohnern schon mehr als 200 Unterschriften gegen die Vertragskündigung gesammelt hat.
„Unser Gemeindehaushalt ist ausgeglichen, und wir haben noch etwas Geld in Reserve, trotzdem müssen wir sparen. Die Finanzsituation wird eher schlechter als besser“, erklärte Bürgermeister Bernhard Dwenger (CDU). Bei Pflichtausgaben wie der Amtsumlage kann die Gemeinde nichts kappen, wohl aber bei den freiwilligen Ausgaben. „Wir haben schon die Straßenreinigung eingeschränkt. Außerdem leuchten die Straßenlaternen nicht mehr die ganze Nacht hindurch“, erläuterte Bürgermeister Dwenger, dass auch anderweitig gespart werde. Vor dem Beschluss, den Bücherbus auszubremsen und damit pro Jahr 2500 Euro zu sparen, hätten sich die Kommunalpolitiker darüber informiert, wie oft der Literatur-Bringservice genutzt wird. Zwar sind 110 Kayhuder in der Bücherbus-Kartei registriert, doch in 2004 gab es nur 45 regelmäßige Leser.
[…] Seitdem sich die Vertragskündigung im Ort herumgesprochen hat, meldet sich niemand mehr neu an.
„Gerade für Kinder und ebenso für ältere Leser, die kein Auto besitzen, gibt es zum Bücherbus keine zumutbare Alternative“, erklärte Unterschriftensammlerin Katja Brandau, deren Kinder regelmäßig viel Lektüre und Hörspiele aus der mobilen Bibliothek nach Hause tragen. Das Angebot in der per Bus erreichbaren Naher Gemeindebücherei sei dagegen bei weitem nicht so vielfältig wie das der Norderstedter Fahrbücherei, der Weg zur Norderstedter Stadtbücherei mit einer großen Auswahl dagegen zu weit, meint die Bücherbus-Befürworterin.
Den Sparkurs der Gemeindevertretung halten die Protest-Organisatorinnen Katja Brandau und Birgitt Schröder für falsch, zumal vorab die Bücherbus-Nutzer nicht gefragt und etwaige andere Möglichkeiten der Finanzierung nicht diskutiert wurden. Bislang musste die Gemeinde nur einen Teil der Kosten tragen, 55 Prozent werden derzeit durch Zuschüsse von Kreis und des Land gedeckt.
Vorgestern Nachmittag herrschte großer Andrang am Bücherbus. Zahlreiche Sympathisanten der mobilen Leseförderung hatten sich dort getroffen, denn Katja Brandau und Birgitt Schröder übergaben die Unterschriftenlisten an Bürgermeister Bernhard Dwenger.
[zum vollständigen Artikel der Segeberger Zeitung vom 6.9.2005]

Quickborn: Für den Bücherbus besteht noch Hoffnung

Quickborn. Der neue „Harry Potter“ oder „Sakrileg“ von Dan Brown – kein Problem. Wer ein Buch nur ausleihen möchte, statt es zu kaufen, kann außer der Quickborner Stadtbücherei auch den Service des Bücherbusses nutzen. Unter 4500 Exemplaren dürfen die Kunden auswählen. Jeweils am Donnerstag macht das Fahrzeug im Stadtteil Renzel und in zahlreichen Straßen im Ortsteil Heide Halt. Etwa 100 junge und alte „Leseratten“ stöbern an diesem Tag gern in der fahrbaren Bibliothek, die auch Kassetten, Zeitschriften, CDs, DVDs und Videos im Angebot hat. Wenn ein bestimmter Artikel fehlt, kann er bestellt werden. „Wir haben Zugriff auf 37 000 Bücher“, sagte Fachbücherei-Leiter Dieter Buchholz.

Doch mit dem Dienst am Bürger soll Ende des Jahres Schluss sein. Das hat die Politik im Juni beschlossen. Gegen die Stimmen der SPD. Hintergrund: Der Kreis Pinneberg will einen Zuschuss in Höhe von 13 000 Euro streichen. Damit würde die Stadt auf den Gesamtkosten, 26 000 Euro pro Jahr, sitzen bleiben. Sie kündigte deswegen zur Jahresmitte den Vertrag mit der Einrichtung.

Mittlerweile stoßen die Pläne auf heftige Kritik. „Wir sind enttäuscht“, sagt Helena Hofmann, die für viele Bürger spricht. „Der Bus ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, auf den sich jeder freut.In einer Zeit, in der Computer und Fernsehen immer mehr in den Vordergrund rücken, sollte man alles tun, um die Liebe zu Büchern zu fördern. Nicht zuletzt deswegen, weil dort auch unterrichtsbegleitendes Material für Schulkinder ausgeliehen werden kann. Der Bus vor Ort ist eine Möglichkeit für sie, sich selbstständig und unkompliziert den Lesestoff ihrer Wahl auszuleihen“, argumentierte Hofmann. „Wir möchten für den Erhalt des Busses kämpfen“, sagte sie und lobte die Mitarbeiter der rollenden Bücherei für ihre Kompetenz.

Buchholz und der Träger, der Bücherverein Schleswig-Holstein, haben sich nun mit einem Konzept zur Rettung der Einrichtung an die Stadt gewandt. Danach soll der Bus weiterhin im Einsatz bleiben, aber in Quickborn-Heide weniger Haltestationen anfahren als zuvor und zeitlich kürzere Stopps einlegen. Kosteneinsparungen: 13 000 Euro. Für die Stadt würde nach diesem Modell finanziell alles beim Alten bleiben. Ende September wird die Quickborner Politik darüber entscheiden.

Bis dahin wollen die Bürger Druck machen. In dem Bus liegen Unterschriftenlisten aus. […]
[zum vollständigen Artikel im Wedel-Schulauer Tageblatt]