Quickborn: Für den Bücherbus besteht noch Hoffnung

Quickborn. Der neue „Harry Potter“ oder „Sakrileg“ von Dan Brown – kein Problem. Wer ein Buch nur ausleihen möchte, statt es zu kaufen, kann außer der Quickborner Stadtbücherei auch den Service des Bücherbusses nutzen. Unter 4500 Exemplaren dürfen die Kunden auswählen. Jeweils am Donnerstag macht das Fahrzeug im Stadtteil Renzel und in zahlreichen Straßen im Ortsteil Heide Halt. Etwa 100 junge und alte „Leseratten“ stöbern an diesem Tag gern in der fahrbaren Bibliothek, die auch Kassetten, Zeitschriften, CDs, DVDs und Videos im Angebot hat. Wenn ein bestimmter Artikel fehlt, kann er bestellt werden. „Wir haben Zugriff auf 37 000 Bücher“, sagte Fachbücherei-Leiter Dieter Buchholz.

Doch mit dem Dienst am Bürger soll Ende des Jahres Schluss sein. Das hat die Politik im Juni beschlossen. Gegen die Stimmen der SPD. Hintergrund: Der Kreis Pinneberg will einen Zuschuss in Höhe von 13 000 Euro streichen. Damit würde die Stadt auf den Gesamtkosten, 26 000 Euro pro Jahr, sitzen bleiben. Sie kündigte deswegen zur Jahresmitte den Vertrag mit der Einrichtung.

Mittlerweile stoßen die Pläne auf heftige Kritik. „Wir sind enttäuscht“, sagt Helena Hofmann, die für viele Bürger spricht. „Der Bus ist ein Treffpunkt für Jung und Alt, auf den sich jeder freut.In einer Zeit, in der Computer und Fernsehen immer mehr in den Vordergrund rücken, sollte man alles tun, um die Liebe zu Büchern zu fördern. Nicht zuletzt deswegen, weil dort auch unterrichtsbegleitendes Material für Schulkinder ausgeliehen werden kann. Der Bus vor Ort ist eine Möglichkeit für sie, sich selbstständig und unkompliziert den Lesestoff ihrer Wahl auszuleihen“, argumentierte Hofmann. „Wir möchten für den Erhalt des Busses kämpfen“, sagte sie und lobte die Mitarbeiter der rollenden Bücherei für ihre Kompetenz.

Buchholz und der Träger, der Bücherverein Schleswig-Holstein, haben sich nun mit einem Konzept zur Rettung der Einrichtung an die Stadt gewandt. Danach soll der Bus weiterhin im Einsatz bleiben, aber in Quickborn-Heide weniger Haltestationen anfahren als zuvor und zeitlich kürzere Stopps einlegen. Kosteneinsparungen: 13 000 Euro. Für die Stadt würde nach diesem Modell finanziell alles beim Alten bleiben. Ende September wird die Quickborner Politik darüber entscheiden.

Bis dahin wollen die Bürger Druck machen. In dem Bus liegen Unterschriftenlisten aus. […]
[zum vollständigen Artikel im Wedel-Schulauer Tageblatt]

Schreibe einen Kommentar